your definite guide to Online Poker
Seven Card Stud
spacer
 
Line
arrow Home
Line
arrow Liste von Poker Sites
line
arrow Poker Ratschläge
line
arrow Poker Hände
line
arrow Poker Typen/Regeln
line
arrow Geschichte von Poker
line
 
spacer
box
 
your definite guide to Online Poker
 
Arrow Omaha High/Low
 

Omaha High/Low wird auf die genau gleiche Weise wie das gewöhnliche Omaha High gespielt. Es wird aber der Pot bei Omaha High/Low 50-50 zwischen der besten Hand und der besten sich qualifizierenden niedrigsten Hand aufgeteilt, die aus fünf Karten verschiedener Werte unter 8 gebildet wird.

Straßen und Flushes werden nicht gegen Sie gezählt, wenn die niedrigste Hand ermittelt wird. Dennoch zählen sie bei der Ermittlung der höchsten Hand. Asse können bei den hohen und niedrigen Händen verwendet werden. So ist die beste niedrige Hand ein Ass, 2, 3, 4 und 5 was ebenso eine Straße bei der hohen Karten Bewertung ist. Ein Spieler hat also auch die Möglichkeit den ganzen Pot, mit einer hohen und niedrigen Hand für sich zu gewinnen.

Das Spiel
Bei Omaha High/Low wird eine Scheibe als Dealer Button verwendet, der anzeigt wo die Karten verteilt werden. Bevor die Karten ausgeteilt werden müssen die zwei Spieler links vom Button ein live Small Blind und ein Big Blind bezahlen. Man nennt diesen Einsatz Blind, da er bezahlt wird, bevor man seine Karten bekommt. Man nennt es live, da es als Teil jeglicher weiteren Einsätze in der ersten Wettrunde zählt.

Das Spiel beginnt indem jeder Spieler vier verdeckte Karten erhält. Der Spieler links von dem, der das Big Blind bezahlt hat beginnt nun und das Spiel läuft im Uhrzeigersinn. Die Spieler dürfen setzen, checken, erhöhen oder aufgeben. Das Big Blind hat den Vorteil, dass er als letztes dran ist und kann checken oder den Einsatz erhöhen.

Drei Gemeinschaftkarten, auch "der Flop" genannt werden in der Mitte des Tisches ausgeteilt und eine weitere Wettrunde beginnt mit dem Spieler links vom Dealer Button. Eine weitere Karte wird mit offen ausgeteilt (auch "der Turn" genannt) und eine weitere Wettrunde folgt.

Die fünfte und letzte Karte, "der River" wird in die Mitte gelegt und eine letzte Wettrunde folgt. Die noch beteiligten Spieler zeigen dann ihre Karten und die Gewinnerhand bekommt den Pot. Die Spieler müssen ihre beste Hand aus nur zwei der vier Pocket Karten und irgendwelchen drei Gemeinschaftskarten bilden.

Hinsetzen
Zwischen 6 und 10 Spieler plus einem Kartengeber sitzen um den Tisch.

Dealer Button
Vor einem Spieler befindet sich eine runde Scheibe oder ein Button. Diese Scheibe bestimmt die Reihenfolge des Wettens (wer die Blinds postet) und wird von Spieler zu Spieler nach jeder Hand weiter gegeben.

Blinds posten
Bevor die Karten vor jeder Runde ausgeteilt werden müssen die zwei Spieler direkt links vom Dealer Button die "Blinds" bezahlen. Ein Blind bezahlen bedeutet einen Einsatz zu zahlen bevor man überhaupt Karten bekommt.
Der Spieler unmittelbar links vom Dealer Button bezahlt das "Small Blind," was der Halbe Betrag des Mindesteinsatzes ist (Beispiel: 5$ bei einem 10$/20$ Spiel). Der Spieler links vom Small Blind bezahlt das "Big Blind," was der gleiche Betrag des Mindesteinsatzes ist (Beispiel: 10$ bei einem 10$/20$ Spiel).

Pocket Karten
Wenn die Blinds bezahlt wurden werden die ersten Karten ausgeteilt. Diese bestehen aus vier Karten, die jeder Spieler verdeckt erhält und auch "Pocket Karten" genannt werden.
Dann beginnt die erste Wettrunde, beginnend mit dem Spieler unmittelbar links vom Big Blind und im Uhrzeigersinn fortsetzend.

Wetten
Die Wettbeträge sind festgelegt durch die Table Stakes. Bei einem 3$/6$ Tisch beispielsweise sind die Einsätze 3$ in den ersten zwei Wettrunden und 6$ in den letzten beiden. Die Wetthöhe kann in jeder Wettrunde maximal drei mal ansteigen. Anders ausgedrückt, es können ein Einsatz und drei Erhöhungen in jeder Runde stattfinden.

Die Flop Karten
Danach werden drei Karten in der Mitte des Tisches aufgedeckt ausgeteilt. Diese Karten werden "Flop" genannt. Alle drei Karten sind "Gemeinschaftkarten" und können von allen Spielern am Tisch verwendet werden, um die bestmögliche Hand zu formen.
Nachdem der Flop ausgeteilt wurde findet eine zweite Wettrunde statt und wieder beginnt der Spieler unmittelbar links vom Dealer Button. Alle nachfolgenden Wettrunden beginnen mit dem Spieler links vom Dealer Button.

Die Turn Karte
Nach dem Flop wird eine vierte "Gemeinschaftskarte" in der Mitte des Tisches aufgedeckt. Diese Karte wird der "Turn" genannt und kann auch von allen Spielern verwendet werden. Danach folgt eine dritte Wettrunde.

Die River Karte
Letztendlich wird eine fünfte und letzte "Gemeinschaftskarte" offen in die Mitte des Tisches gelegt. Diese nennt man die "River" Karte und nach dieser Karte folgt eine letzte Wettrunde.

Showdown
Wenn alle fertig mit wetten sind wird die höchste und niedrigste Hand ermittelt, die die Spieler aus zwei der vier Pocket Karten und drei Gemeinschaftskarten bilden können. Bei Omaha High/Low wird der Pot 50:50 zwischen der höchsten und der niedrigsten Hand aufgeteilt, wobei die niedrigste Hand 5 verschiedene Karten mit einem Wert von 8 und niedriger sein müssen.

Straßen und Flushes zählen nicht bei der Bewertung der niedrigen Hand. Dennoch zählen sie bei der Bewertung der höchsten Hand. Asse können für die hohe und die niedrige Hand verwendet werden. Also ist die bestmögliche niedrige Hand ein A, 2, 3, 4 und eine 5, was gleichzeitig eine Straße der hohen Hand ist. Es ist möglich, dass ein Spieler die höchste und die niedrigste Hand hat.

Vier dieser Karten gehören dem Spieler allein und fünf werden als Gemeinschaftskarten in der Mitte des Tisches verteilt. Diese werden von allen Spielern geteilt. Wenn also ein Spieler vier Könige für sich hat, zählen nur zwei dieser Könige für das endgültige Blatt. Die übrigen drei Karten müssen aus den Gemeinschaftskarten stammen. Der Spieler mit der höchsten Hand und der Spieler mit der niedrigsten Hand gewinnen und teilen den Pot zu gleichen Teilen untereinander auf.

Sollten mehrere Hände gleich gut sein wird der Pot in gleiche Teile aufgeteilt und der Rest geht an den Spieler unmittelbar links vom Kartengeber. Der "Button" wird im Uhrzeigersinn um den Tisch weitergereicht, so dass jeder Spieler die Vorteile als letzes handeln zu müssen, geniessen kann. Wie bei Hold'em ist Position ein wichtiger Vorteil und der Spieler am Button hat die beste Position.

Neues Spiel
Nachdem eine Hand beendet ist und der Pot dem Gewinner gegeben wurde wird der Dealer Button den Spieler links weitergegeben und die nächste Runde beginnt.

 

<< BACK
 
spacer